Schlagwort-Archive: Raspian

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 8 (Den Raspberry Hardwareseitig absichern)

0
0

Hardwareseitige Absicherung? Damit meine ich nicht, den Raspberry Pi weg zu schließen um ihn vor physischem Zugriff zu schützen (auch wenn das eine gute Methode ist um die Sicherheit zu erhöhen, weil die Gefahr gerne unterschätzt wird).

Tatsächlich geht es mir um die Erhöhung der Ausfallsicherheit des Raspberry Pi und die Konfiguration um einen Serverbetrieb aufrecht zu erhalten.

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 8 (Den Raspberry Hardwareseitig absichern) weiterlesen

0
0

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 6 (Allgemeine Sicherheitsaspekte)

0
0

Warum muss man sich über Sicherheit Gedanken machen?

Eine berechtigte Frage… der Raspberry hängt im Heimnetz, hinter einer Firewall, die Freigaben sind vielleicht nur im direkten Heimnetz überhaupt erreichbar (sofern man Sie durch Portweiterleitung nicht für die ganze Welt freigegeben hat). Die Passwörter sind irre kompliziert und sicher und vor allem DAS Argument:“Wen interessieren schon meine Spielereien auf dem Pi?“ oder „Sollen sie doch meine Daten stehlen, ist eh nicht interessant!“

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 6 (Allgemeine Sicherheitsaspekte) weiterlesen

0
0

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 4 (HTTP – Der eigene Webserver)

0
0

Der eigene Webserver

Auch das Anbieten von Webseiten ist eine Möglichkeit den Raspberry Pi mit der Aussenwelt kommunizieren zu lassen. Komisch? Ganz und gar nicht! Auf einer eigenen Webseite kann man durchaus Systemdaten anzeigen lassen, Dateien ablegen und abrufen und sogar Abläufe steuern.

Den Webserver und „Zubehör“ auf den Pi bringen

Zunächst einmal ist eine Internetseite nichts anderes als ein Dokument, das in einem Browser dargestellt wird. Genauer: Gibt man eine Internetadresse ein wie www.xyz.de, dann verbindet sich der Browser mit einem sogannten „Nameserver“. Dieser sagt dem Browser dann, zu welcher IP Adresse die Anfrage gehen soll. Zum Beispiel antwortet er, dass xyz zu der IP-Adresse 127.0.0.1 gehört. (Okay.. das ist nur ein Beispiel, es wird nicht funktionieren). Daraufhin fragt der Browser dann die IP-Adresse 127.0.0.1 auf Port 80 an (Port 80 ist nämlich der Standardport für das HTTP Protokoll über das Webseiten ausgeliefert werden. Auf 127.0.0.1 sollte nun ein Server diese Anfrage verbeiten können. Was viele nicht wissen: Die Angabe von „www.“ vor dem xyz, sagt im Prinzip nur aus, dass der Webserver in dem Verzeichnis www nach den darzustellenden Daten suchen soll. Dieser Blog liegt zum Beispiel im „Internetordner“ flying-bordercollies.de im Unterverzeichnis „thomas“.

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 4 (HTTP – Der eigene Webserver) weiterlesen

0
0