Schlagwort-Archive: Raspberry

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 4 (HTTP – Der eigene Webserver)

0
0

Der eigene Webserver

Auch das Anbieten von Webseiten ist eine Möglichkeit den Raspberry Pi mit der Aussenwelt kommunizieren zu lassen. Komisch? Ganz und gar nicht! Auf einer eigenen Webseite kann man durchaus Systemdaten anzeigen lassen, Dateien ablegen und abrufen und sogar Abläufe steuern.

Den Webserver und „Zubehör“ auf den Pi bringen

Zunächst einmal ist eine Internetseite nichts anderes als ein Dokument, das in einem Browser dargestellt wird. Genauer: Gibt man eine Internetadresse ein wie www.xyz.de, dann verbindet sich der Browser mit einem sogannten „Nameserver“. Dieser sagt dem Browser dann, zu welcher IP Adresse die Anfrage gehen soll. Zum Beispiel antwortet er, dass xyz zu der IP-Adresse 127.0.0.1 gehört. (Okay.. das ist nur ein Beispiel, es wird nicht funktionieren). Daraufhin fragt der Browser dann die IP-Adresse 127.0.0.1 auf Port 80 an (Port 80 ist nämlich der Standardport für das HTTP Protokoll über das Webseiten ausgeliefert werden. Auf 127.0.0.1 sollte nun ein Server diese Anfrage verbeiten können. Was viele nicht wissen: Die Angabe von „www.“ vor dem xyz, sagt im Prinzip nur aus, dass der Webserver in dem Verzeichnis www nach den darzustellenden Daten suchen soll. Dieser Blog liegt zum Beispiel im „Internetordner“ flying-bordercollies.de im Unterverzeichnis „thomas“.

Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 4 (HTTP – Der eigene Webserver) weiterlesen

0
0

Regelmäßige Jobs unter Linux ausführen

0
0

Wer einen eigenen Server betreibt, oder betreiben will, regelmäßige Backups oder Aufgaben automatisch erledigen lassen will, sollte sich einmal mit Cronjobs auseinandersetzen.

Was sind „Cronjobs“?

Cronjobs sind kleine Aufträge die von einem (typischerweise rund um die Uhr laufenden System) regelmäßig ausgeführt werden. Daher finden diese gerne auf (Web-)servern, Fritz!Boxen oder kleinen Computern wie dem Raspberry Pi, Verwendung.

Wie funktioniert das mit den Cronjobs?

Auf dem Rechner läuft ein Dienst (genauer: ein Daemon), der Aufgaben aus einer zuvor angelegten Liste ausführt, wenn die Startbedinungen zutreffen. Diese Startbedingung wird in Form einer Zeitangabe definiert. Der Name Cronjob leitet sich vom griechischen Wort „chronos“ ab, was Zeit bedeutet. Diese Zeitangaben, und was zu diesem Zeitpunkt zu tun ist, wird in einer Datei, der Crontab (tab von griechisch „tabula“, die Tabelle), gespeichert. Diese Crontab enthält die Angaben natürlich in einer bestimmten Syntax, die zwingend eingehalten werden muss, sonst kann es mitunter zu falschen Ergebnissen führen. Besonders wichtig für Linuxneueinsteiger: der Dienst liest diese Tabelle nicht ständig neu ein, das würde bei Servern mit mehreren Benutzern schnell eine enorm große Systemausnutzung erzeugen, die gar nicht notwendig ist. Daher wird diese Tabelle im Speicher gehalten. Wenn man diese Tabelle also geändert hat muss man den Dienst neu starten. Geschickter ist es, die Tabelle mit einem speziellen Aufruf zu ändern, der dafür sorgt, dass beim Speichern und Schließen der Dienst automatisch informiert wird, dass es eine Änderung gibt. Da in der Regel Administratorrechte für eine solche Änderung notwendig sind muss man entweder Administrator sein, oder den Befehl mittels „sudo“ starten. Ein korrekter Aufruf wäre also:

sudo crontab -e

Regelmäßige Jobs unter Linux ausführen weiterlesen

0
0