Archiv der Kategorie: Rezepte und Kochen

Überbackener „Feta“-Käse

3
1

Überbackener „Feta“-Käse ist eine wunderbare Hauptmahlzeit. Auch wenn der Käse mittlerweile unter den verschiedensten Namen angeboten wird, weil Feta eigentlich nur die Schafsmilchvariante griechischer Art meint, schere ich das mal alles über einen Kamm. Es schmeckt hervorragend und ist sehr einfach selbst zu machen, die Vorbereitungszeit hält sich in Grenzen.

Die Zutaten:

• 2 Stück Weißer Weichkäse / Feta-Käse / „Hirten“-Käse zu je ca. 250g
• 1-2 milde bis scharfe Peperoni (grün)
• Paprika (rot, gelb, grün)
• 2-3 Knoblauchzehen
• Gewürze, vor allem Salz, Pfeffer, Kräutermischung italienisch oder provencial
• Öl (Färberdistel oder ähnliches)
• Cherry-, Herz-, Kirsch- oder ähnliche kleine Tomaten

Überbackener „Feta“-Käse weiterlesen

3
1

Pfannkuchen …einfacher geht es nicht!

3
0

Ich habe schon viel ausprobiert und auch schon ein Rezept für Pfannkuchen hier im Blog geschrieben. Wer nach „DER“ ursprünglichen Version einfachster aber absolut leckerer Pfannkuchen sucht wird jetzt auch fündig. Manchmal ist es nämlich wirklich schwer, einfach nur die Basisversion zu finden. 

Die Zutaten:

  • 3 Eier (Größe L)
  • 750 ml Milch
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 400g Mehl
  • 1 Prise Salz

Pfannkuchen …einfacher geht es nicht! weiterlesen

3
0

Klassisches Waffelrezept

5
0

Waffelrezepte gibt es viele, aber das „klassische“ Waffelrezept ist mitunter schwer zu finden. Hier die altbewährte Variante, die es schon seit gefühlten 1000 Jahren gibt und immer noch herrlich schmeckt:

Die Zutaten:

• 500g Mehl (Typ 405)
• 200g Zucker
• 180g Butter
• 70 Färberdistelöl
• 500-600ml frische Vollmilch 3,5% (je nach Konsistenz)
• 5 Eier
• 1 Prise Salz
• 1/2 Päckchen Backpulver
• 1 Päckchen Vanillezucker
• 500-600ml frische Vollmilch 3,5%

Klassisches Waffelrezept weiterlesen

5
0

Rezept für Schneeballen (einfache Variante)

0
0

Das ist ein ganz einfaches, schnelles Rezept für Schneeballen, was aber gut bei allen Essern bisher angekommen ist!

Die Zutaten:

• 400g Mehl (Typ 405)
• 4 Eier
• 2 Prisen Salz
• 200g Saure Sahne (10% Fett)
• 1 Teelöffel Backpulver
• 1 (Bio-)Zitrone (Schale unbehandelt!)

Rezept für Schneeballen (einfache Variante) weiterlesen

0
0

Buttermilch-Scones

0
0

So langsam wird es kühler und es wird wieder mehr gebacken 🙂 Ein Rezept, das ich gerne weiter empfehlen möchte sind Scones. Ein traditionelles Englisches Gebäck, das aus einer Art Pfannkuchenteig entstand, ursprünglich wohl flach war. Die moderne, aber immer noch sehr traditionelle Variante ohne Schokostreusel, Nüssen, Beeren und was man sonst noch hinein tun könnte stelle ich hier vor. Sie werden frisch gebacken und gegessen, halten sich aber auch gut bis zum nächsten Tag wenn man sie in einer Schüssel mit einem Baumwolltuch abdeckt.

Zum Kaffee bzw. Tee

  • 400g Mehl (Typ 405 od. 550)
  • 100g Zucker (45g)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 (gute) Prise Salz
  • 175g Butter (45g)
  • 250ml (etwa 270g) Buttermilch

 

Das Mehl mit Zucker, Salz und Backpulver gut vermischen. Danach die Butter zugeben, sie sollte möglichst weich sein, dass sie beim Kneten gut verteilt wird.

Sconesteig in der Schüssel
Nicht erschrecken… er rührt sich schwierig!

Zuletzt die Buttermilch zugeben und mit Knethaken auf höchster Stufe gut durchmischen. Die Angaben in Klammern  beziehen sich auf ein erprobtes Rezept, das gut schmeckt, kalorienarm, aber auch etwas fade ist. Ich backe meist das reichhaltigere Rezept, denn es soll ja auch gut schmecken. Mit dam 550er Mehl schmecken sie besser, dafür wird der Teig bei Zugabe von nur 1/4 Typ 550 schon so klebrig dass es echt schwer wird die Scones zu formen.
Die Scones trocknen relativ schnell aus. Bewahrt man sie in einer Plastikschüssel auf und deckt sie mit einem Tuch ab, halten sie sich bis zum nächsten Morgen, danach ist aber auch Schluß.

Gebacken wird bei 220°C vorgeheiztem Backofen (Umluft) für 15 Minuten. Theoretisch reichen auch 180°C, aber dabei werden sie nicht so schön braun und sie gehen auch anders auf.

Bestreicht man sie vorher mit etwas Milch, dann werden sie noch brauner, aber das ist Geschmackssache. Üblicherweise haben Scones keine „Kruste“. Normalerweise wird Sahne für die Zubereitung verwendet, aber die Buttermilch verleiht dem Gebäck ein erfrischendes Aroma.

 

Bild der fertigen Buttermilchscones auf dem Backblech
Jetzt sind sie fertig und müssen nur noch ein paar Minuten abkühlen
0
0

Der 10 Minutenkuchen aus der Mikrowelle

0
0

Gut.. zugegebenermaßen ist die Ansage „10 Minuten“ etwas übertrieben, rechnet man noch die Zeit mit ein, die es braucht auch wieder sauber zu machen und man sollte natürlich die Zutaten beisammen haben und nicht so wie ich noch ewig rumsuchen und nachdenken, aber selbst dann ist die ganze Backaktion in einer halben Stunde erledigt.

Der Kuchen kommt immer dann zum Einsatz, wenn es mal schnell gehen muss.

Die Zutaten:

  • 100g Butter
  • 100g Schokolade (Beste Erfahrung mit Schokoglasur)
  • 2cl Rum
  • 3 Eier (Größe M)
  • 50g Mehl Typ 405
  • 50g Mehl Typ 550
  • 80g Zucker
  • 1 gehäufter TL Backpulver

 

Viel braucht man nicht...
Viel braucht man nicht…

Der 10 Minutenkuchen aus der Mikrowelle weiterlesen

0
0

Pizzasoße

0
0

Ganz einfache Pizzasoße als Margharita oder Grundlage für Salami  & Co. Gut.. die mache ich eigentlich immer mit dem Teig zusammen, kann aber auch vorbereitet werden.

Die Zutaten:

• 3 Knoblauchzehen
• 1/2 Bund Basilikum
• 1 Dose (400g) geschälte Tomaten
• Pfeffer/Salz
• Olivenöl (bitte bitte gutes nehmen, alles andere schmeckt grausam)

Die Menge reicht zufälligerweise genau für den Pizzateig. Den ich beim letzten Mal vorgestellt habe, also für etwa 4 Pizzen.

Pizzasoße weiterlesen

0
0

Pizzaboden / Pizzagrundteig

0
0

Das ist mein Lieblingspizzateig, da er sehr neutral ist und zu allen üblichen Varianten passt.

Die Zutaten:

• 400g Mehl Typ 550 (geschmacklich besser als 405)
• 100g feiner Hartweizengries
• 1/2 EL Salz
• 325ml lauwarmes Wasser
• 1/2 EL Zucker
• 1 Päckchen(7g) Trockenhefe

Die angegebenen Menge reicht für etwa 4 Personen (oder zwei mit Kohldampf)

Pizzaboden / Pizzagrundteig weiterlesen

0
0

Apfelzeit: Kelterzeit

0
0

Jetzt ist wieder Apfelzeit. Aus Äpfeln kann man sehr viel machen, wenn es sehr viele Äpfel sind kann es sich lohnen darüber nachzudenken, Apfelsaft, Apfelwein, Apfelgelee (mit Zimt ein Traum in der kalten Jahreszeit) oder sogar Apfelschnaps selbst, oder fast selbst zu machen. Für alle drei genannten Punkte ist die Vorbereitung die gleiche: Die Äpfel müssen gesammelt werden, danach zerhäckselt, ausgepresst und anschließend weiterverarbeitet werden. Die notwendigen Werkzeuge kann man kaufen (sehr teuer) oder leihen (immer noch teuer, aber man erhält am Ende eben „sein eigenes Produkt“, was auch viel Wert sein kann.
Apfelzeit: Kelterzeit weiterlesen

0
0