Fernzugriff auf den Raspberry Pi – Teil 2 (Technische Grundlagen)

0
0

Werbung:

Die Technische Seite / Umsetzung

Prinzipiell wird man immer über eine Art Netzwerk auf ein entferntes Gerät zugreifen, das kann ein Mobilfunknetz (über GPRS,EDGE,UMTS,LTE…), ein WLAN (Wireless local area network also „kabelloses lokales Netzwerk“ oder auch ein LAN sein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man also auch eine Verbindung über das „Internet“ benutzen (selbst wenn es ein Heimnetzwerk ist… die Unterschiede sind gar nicht so groß wie viele annehmen). Da zur Zeit Raspian eine der am meisten benutzen „Distributionen“, also eine Betriebssystemvariante – hier Debian Linux – die speziell auf den Rasperry Pi erstellt, ist, werde ich im weiteren auch davon ausgehen, dass Raspian in einer halbwegs aktuellen Version Verwendung findet.

Den im Netzwerk angeschlossenen Raspberry wiederfinden!

Um zu verstehen, wie man den Pi wiederfindet und warum es so kompliziert werden kann, muss man ein paar Dinge über Netzwerke wissen.

Werbung:

Ein typisches Computernetzwerk im privaten Haushalt besteht aus einem Router, oft mit WLAN, manchmal mit nachgeschalteten Accesspoints, sowie daran angebundenen Geräten. Damit diese Geräte miteinander kommunizieren können müssen diese vom Router verwaltet werden. In der Regel wird dieser Router also jedem Gerät einen eindeutigen „Namen“ geben. Dies wird oft immer noch über einem im Router befindlichen DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protokoll) und IP4 (Internet Protocol Version 4) realisiert. Eine typische Adresse wäre 127.0.0.1 oder 192.168.0.1.

Am einfachsten ist es am Rasperry direkt in der Konsole mit dem Befehl „ifconfig“ die aktiven Netzwerkverbindungen auszugeben und dort die IP-Adresse zu notieren. Zweite Variante ist es, im Router selbst nachzusehen, wie der RasPi angemeldet ist.

Dem RasPi eine feste IP-Adresse zuweisen

Um den RasPi nicht jedes Mal neu zu suchen, sollte man ihm im Router eine feste Adresse zuweisen. Das widerspricht zwar der DHCP Idee, aber ist wohl für den Anwender erst mal die einfachste Variante. Es bietet sich auch an, das Netzwerk etwas zu strukturieren. Also allen immer verbundenen Geräten eine eindeutige Adresse zuzuweisen.

 

 

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.